Bucher, Gregor: Unterschied zwischen den Versionen

 
Zeile 24: Zeile 24:
 
----
 
----
  
{{sub2|TITLE=D|DATA=''Prof.:'' 1968; ''Sac.:'' 1968.}}
+
{{sub2|TITLE=D|DATA=''Prof.:'' 28. Sep. 1968; ''Sac.:'' 19. Okt. 1968.}}
  
 
{{sub2|TITLE=W|DATA=Einführung in die angewandte Logik. De Gruyter, 1987.}}
 
{{sub2|TITLE=W|DATA=Einführung in die angewandte Logik. De Gruyter, 1987.}}
  
{{sub2|TITLE=L|DATA=Todesanzeige.}}
+
{{sub2|TITLE=L|DATA=Todesanzeigen.}}
  
 
{{Normdaten|PND=141881313}}
 
{{Normdaten|PND=141881313}}

Aktuelle Version vom 19. September 2019, 17:41 Uhr

Gregor Bucher OSB

Gregor Bucher

Benediktiner der Abtei Engelberg; Hochschulrektor

* 21. April 1935 Grosswangen LU
† 14. Sep. 2019 Engelberg, OW

Gregor Bucher, Taufname Theodor, wurde am Ostersonntag 1935 als ältestes von sieben Kindern in Grosswangen geboren, wo sein Vater Gemeindeschreiber und Notar war. Einschneidend war für ihn die Erkrankung an Tuberkulose mit fünf Jahren. Zweimal zwang ihn die Erkrankung zu einem zweijährigen Kuraufenthalt, zuerst in Davos, später in Leysin.

Nach der Matura an der Stiftsschule Engelberg 1957 studierte er Philosophie und Musikwissenschaft in Leuven und später in Köln, wo er sich auch intensiver dem Orgelspiel widmete. Dann ging er für das Studium der Theologie und der mathematischen Grundlagenforschung nach Paris. Mit je einem Lizentiat in Philosophie und Theologie fand er eine Anstellung als Privatassistent für mathematische Logik in Leuven, wo er 1971 zum Doktor der Philosophie promoviert wurde.

1968 legte er die Profess in der Abtei Engelberg ab, wurde drei Wochen später zum Priester geweiht und absolvierte in Chur das Pastoraljahr. Anschließend unterrichtete er an der Stiftsschule Engelberg Philosophie, Englisch und Russisch. 1973 wurde er als Dozent für Philosophie an die Theologische Hochschule Chur berufen. Von 1982 bis 1986 war er deren Rektor und in den folgenden Jahren Prorektor. 1993 kündigte er seine Professur in Chur und wechselte nach Rom als Dozent und Direktor der Bibliothek an der Ordenshochschule der Benediktiner in Sant’Anselmo. Neben seinerLehrtätigkeit fand sein Buch «Einführung in die angewandte Logik» in Fachkreisen große Beachtung.

2005 nach Engelberg zurückgekehrt, integrierte er sich wieder in die Klostergemeinschaft und übernahm unzählige Orgeldienste, seelsorgliche und klösterliche Aufgaben. Intensiv pflegte er den Kontakt mit seinen Geschwistern und unternahm mit ihnen Ferienreisen. In seinen letzten Jahren war er wegen seiner Demenzerkrankung zunehmend auf Hilfe und Pflege angewiesen. Er starb am Fest Kreuzerhöhung 2019 im Kreise seiner Mitbrüder.

gge, Sep. 2019


D:

Prof.: 28. Sep. 1968; Sac.: 19. Okt. 1968.

W:

Einführung in die angewandte Logik. De Gruyter, 1987.

L:

Todesanzeigen.

Normdaten:

GND: 141881313

Zitierempfehlung: Bucher, Gregor, in: Biographia Benedictina (Benedictine Biography), Version vom 19.09.2019, URL: http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Bucher,_Gregor

Vorlage:Page.name: BUCHER, Gregor OSB (1935–2019) – Biographia Benedictina