De Cloedt, Filips: Unterschied zwischen den Versionen

 
Zeile 32: Zeile 32:
 
[[Kategorie:Personen]]
 
[[Kategorie:Personen]]
 
[[Kategorie:Dendermonde]]
 
[[Kategorie:Dendermonde]]
 +
[[Kategorie:Steenbrugge]]
 
[[Kategorie:20. Jahrhundert]]
 
[[Kategorie:20. Jahrhundert]]
 
{{cite}}
 
{{cite}}
 
{{page.name: DE CLOEDT, Filips OSB (1912–1989) – Biographia Benedictina}}
 
{{page.name: DE CLOEDT, Filips OSB (1912–1989) – Biographia Benedictina}}

Aktuelle Version vom 2. November 2016, 18:17 Uhr

Filips De Cloedt OSB

Filips De Cloedt

4. Abt der Sint-Pieters-en-Paulusabdij in Dendermonde, Belgien, 1967–1980

* 29. Juli 1912 Stene, Ostende, Belgien
† 16. Sep. 1989 Gent, Belgien

Filips De Cloedt, Taufname Jeroom, trat am 16. August 1932 in die Benediktinerabtei Steenbrugge ein, wo er am 26. September 1933 die Profess ablegte. Der Mechelner Weihbischof Étienne Joseph Carton de Wiart weihte ihn am 23. Juli 1939 zum Priester.

Von 1954 bis 1967 war er der erste Rektor der St.-Trudo-Abtei in Male, einem Stadtteil von Brügge. Am 2. September 1967 zum Abt von Dendermonde gewählt, empfing er am 12. November 1967 durch Bischof Léonce Albert Van Peteghem von Gent.

Filips De Cloedt führte die Abtei durch die postkonziliäre Zeit und legte sein Amt am 19. Mai 1980 nieder. Er starb am 16. September 1989 in Gent.

gge


D:

Prof.: 26. Sep. 1933; Sac.: 23. Juli 1939; Abbas: el. 2. Sep. 1967, ben. 12. Nov. 1967, res. 19. Mai 1980; Dev.: Met herte ende met siele.

W:

Benedictus. Pater Europae. Antwerpen : Mercatorfonds, 1980 · Benedictus, Symbol abendländischer Kultur. Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1997.

L:

Bidprentje.

Normdaten:

GND: 1073628922

Zitierempfehlung: De Cloedt, Filips, in: Biographia Benedictina (Benedictine Biography), Version vom 2.11.2016, URL: http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/De_Cloedt,_Filips

Vorlage:Page.name: DE CLOEDT, Filips OSB (1912–1989) – Biographia Benedictina