Berlinghoff, Adelgundis

Aus Biographia Benedictina

Adelgundis Berlinghoff OSB

Adelgundis Berlinghoff

Gründungsäbtissin von St. Gabriel, Prag, 1893–1922

* 29. Jan. 1849 Freiburg?
07. März 1922 Bertholdstein

1879 Profess auf Nonnberg in Salzburg, 1882 Novizenmeisterin, 1889 Vorsteherin der Gründungsgruppe für das neue Kloster St. Gabriel in Prag, im selben Jahr dort erste Priorin, am 13. November 1893 zur Äbtissin ernannt. Benediktion am 17. November durch Kardinal Schönborn unter Assistenz der Äbte von Emaus (Benedikt Sauter) und Seckau (Ildefons Schober). Beteiligt an der Neugründung von St. Hildegard in Eibingen (Rüdesheim), führte sie 1904 die Gründungsgruppe von 13 Nonnen dort ein; musste nach dem Ersten Weltkrieg mit dem Konvent Prag verlassen und ging 1919 nach Bertholdstein in der Steiermark; dort gestorben.


Q:

Häger/Kaffanke: Zwischen Aufbruch und Beständigkeit, 2008, S. 132 (FN 168)


Zitierempfehlung: Berlinghoff, Adelgundis, in: Biographia Benedictina (Benedictine Biography), Version vom 28.11.2016, URL: http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Berlinghoff,_Adelgundis

Drucken/exportieren