Totzke, Irenäus

Aus Biographia Benedictina

Irenäus Totzke OSB

Irenäus Totzke

Mönch der Benediktinerabtei Niederaltaich; Archimandrit; Musikwissenschaftler

* 08. Aug. 1932 Danzig
† 14. Mai 2013

Irenäus Totzke, Taufname Wolfgang, geboren 1932 in Danzig (heute: Gdansk), besuchte die Grundschule in Danzig, dann zwei Jahre die Lager-Oberschule im Flüchtlingslager Ålborg in Dänemark und machte 1952 in Heidenheim Abitur. Danach studierte er am Collegium Russicum in Rom.

1957 trat er in die orthodoxe Dekanie der Benediktinerabtei Niederaltaich ein und legte am 2. November 1958 seine Profess ab. Er studierte Philosophie, Theologie, Slawistik und Musikwissenschaft in Würzburg, München und Rom (Orientale, Gregoriana). 1959 wurde er in Chevetogne zum Diakon und am 1. Oktober 1960 in Rom zum Priester geweiht. 1952 folgte die orthodoxe Mönchsweihe in Niederaltaich.

Irenäus Totzke war als Redner, Referent und Musiker tätig. Sein Hauptarbeitsgebiet war die orthodoxe Kirchenmusik und Liturgiewissenschaft. Der Großteil der in Niederaltaich gesungenen deutschsprachigen liturgischen Texte im byzantinischen Ritus stammen von ihm, ebenso zahlreiche Publikationen zur Orthodoxie. Als Leiter der ostkirchlichen Abteilung des Ökumenischen Institutes erwarb er sich besondere Verdienste in der Zusammenführung und Interpretation ost- und westlicher kirchlicher Traditionen aus dem slawischen, griechischen und byzantinischem Kontext.

Am 25. Februar 1976 erhielt er vom rumänischen Patriarchen Justinian I. die Insignien eines Archimandriten und am 13. Mai 1988 durch Kardinal Lourdusamy in Niederaltaich die Archimandritenbenediktion. Die Stadt Danzig würdigte seine Verdienste mit dem Kulturpreis der Stadt.

Er starb plötzlich und unerwartet am 14. Mai 2013 und wurde am 21. Mai auf dem Klosterfriedhof beigesetzt.

gge


D:

Prof.: 2. Nov. 1958; Sac.: 1. Okt. 1960 (Rom).

L:

Bieber, Marianus: Ansprache zur Beerdigung von Archimandrit Irenäus Totzke OSB, in: Die beiden Türme, Niederaltaciher Rundbrief, Nr. 103 (2013), S. 14–18 · Bibliographie der deutschsprachigen Benediktiner 1880–1980. St. Ottilien: EOS, 1985–1987.

Normdaten:

GND: 134942213

Zitierempfehlung: Totzke, Irenäus, in: Biographia Benedictina (Benedictine Biography), Version vom 10.7.2013, URL: http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Totzke,_Iren%C3%A4us

Drucken/exportieren