Alardo, Joseph: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 13: Zeile 13:
 
}}
 
}}
  
Joseph Odon Alardo, geboren 1887 in Dinant in der belgischen Provinz Namur, legte am 20. Mai 1909 die einfache und am 1. Juli 1912 die feierliche Profess in der Abtei Clervaux in Luxemburg ab. Am 28. März 1914 empfing er die Priesterweihe. Nach dem Rücktritt seines Vorgängers [[Renaudin, Paul|Paul Renaudin]] wurde er am 3. Dezember 1919 zum Abt gewählt und am 15. Januar 1920 benediziert. Mit der Erhebung der Abtei in den Rang einer Territorialabtei 1937 wurde er Abtordinarius. Im Zuge der deutschen Besetzung Luxemburgs am 10. Mai 1940 floh er nach Frankreich, wo er nach dem Krieg – verheiratet mit einer ehemaligen belgischen Äbtissin, die mit ihm geflohen war – als erfolgreicher Geschäftsmann in Paris gelebt haben soll. Er starb am 10. August 1960 in Territet bei Montreux im Schweizer Kanton Waadt.
+
Joseph Odon Alardo, geboren 1887 in Dinant in der belgischen Provinz Namur, legte am 20. Mai 1909 die einfache und am 1. Juli 1912 die feierliche Profess in der Abtei Saint-Maurice de Clervaux in Luxemburg ab. Am 28. März 1914 empfing er die Priesterweihe. Nach dem Rücktritt seines Vorgängers [[Renaudin, Paul|Paul Renaudin]] wurde er am 3. Dezember 1919 zum Abt gewählt und am 15. Januar 1920 benediziert. Mit der Erhebung der Abtei in den Rang einer Territorialabtei 1937 wurde er Abtordinarius. Im Zuge der deutschen Besetzung Luxemburgs am 10. Mai 1940 floh er nach Frankreich, wo er nach dem Krieg – verheiratet mit einer ehemaligen belgischen Äbtissin, die mit ihm geflohen war – als erfolgreicher Geschäftsmann in Paris gelebt haben soll. Er starb am 10. August 1960 in Territet bei Montreux im Schweizer Kanton Waadt.
  
 
{{autor|gge, Sep. 2019}}
 
{{autor|gge, Sep. 2019}}

Version vom 9. September 2019, 11:21 Uhr

Joseph Alardo OSB

Joseph Alardo

Abt bzw. Abtordinarius der Abtei Clervaux, Luxemburg 1919–1940

* 13. Sep. 1887 Dinant, Belgien
† 10. Aug. 1960 Territet, Schweiz

Joseph Odon Alardo, geboren 1887 in Dinant in der belgischen Provinz Namur, legte am 20. Mai 1909 die einfache und am 1. Juli 1912 die feierliche Profess in der Abtei Saint-Maurice de Clervaux in Luxemburg ab. Am 28. März 1914 empfing er die Priesterweihe. Nach dem Rücktritt seines Vorgängers Paul Renaudin wurde er am 3. Dezember 1919 zum Abt gewählt und am 15. Januar 1920 benediziert. Mit der Erhebung der Abtei in den Rang einer Territorialabtei 1937 wurde er Abtordinarius. Im Zuge der deutschen Besetzung Luxemburgs am 10. Mai 1940 floh er nach Frankreich, wo er nach dem Krieg – verheiratet mit einer ehemaligen belgischen Äbtissin, die mit ihm geflohen war – als erfolgreicher Geschäftsmann in Paris gelebt haben soll. Er starb am 10. August 1960 in Territet bei Montreux im Schweizer Kanton Waadt.

gge, Sep. 2019


D:

Prof.: 20. Mai 1909, 1. Juli 1912; Sac.: 28. März 1914; Abbas: el. 3. Dez. 1919, ben. 15. Jan. 1920, res. 1944(?).

L:

Revue Mabillon u.a..


Zitierempfehlung: Alardo, Joseph, in: Biographia Benedictina (Benedictine Biography), Version vom 9.09.2019, URL: http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Alardo,_Joseph

Vorlage:Page.name: ALARDO, Joseph OSB (1887–1960) – Biographia Benedictina