Altwirth, Joseph: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „right|'''Joseph Altwirth''' OSB {{Biodaten| |NAME=Joseph Altwirth |TAUFNAME= |GEBURTSDATUM=1767 |GEBURTSORT= |STERBEDATUM=4. Mai 1840 |STERBEO…“)
 
 
(5 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
|NAME=Joseph Altwirth
 
|NAME=Joseph Altwirth
 
|TAUFNAME=
 
|TAUFNAME=
|GEBURTSDATUM=1767
+
|GEBURTSDATUM=25. Dez. 1767
|GEBURTSORT=
+
|GEBURTSORT=Sipbachzell
|STERBEDATUM=4. Mai 1840
+
|STERBEDATUM={{0}}4. Mai 1840
 
|STERBEORT=
 
|STERBEORT=
 
|BEISETZUNGSDATUM=
 
|BEISETZUNGSDATUM=
Zeile 13: Zeile 13:
 
}}
 
}}
  
1810–1821 Prior, dann Pfarrer von Steinerkirchen, zum Abt gewählt am. 14. Juli 1824, Bruder von P. Nonnosus Altwirth.
+
Joseph Altwirth war der Sohn eines Schullehrers aus dem benachbarten Sipbachzell. Er besuchte gemeinsam mit seinem Bruder Franz (P. [[Altwirth, Nonnos|Nonnos Altwirth]]) das Gymnasium und das Lyzeum im Kloster Kremsmünster. Von 1785 bis 1790 studierten beide am Wiener Generalseminar Theologie und traten dann in das Noviziat ein (Profess 25. Dez. 1791).  
  
 +
Nach der Priesterweihe (Primiz 2. Feb. 1792) war er 1792–1796 Kooperator in Eberstallzell, 1796–1797 in Steinhaus; 1797–1799 Lehrer für Grammatik, 1799–1806 für Humaniora am Stiftsgymnasium; 1806 Novizenmeister, 1809 auch Subprior; 1810–1821 Prior und Pfarrer der Ortspfarre, 1815 Dechant des Dekanates Thalheim, Schulbezirksvisitator und Konsistorialrat. Am 18. Januar 1821 wurde er als Pfarrer von Steinerkirchen installiert und – nach einem dreijährigen Interregnum – als solcher am 14. Juli 1824 nach mehreren Wahlgängen zum Abt gewählt.
 +
 +
Abt Josef war ein gütiger, einfacher Mann, der redlich bestrebt war, die Einrichtungen des Hauses in so gutem Zustand zu erhalten, wie es die eingeschränkten Mittel erlaubten (Schachner 22).
 +
 +
{{autor|gge}}
 
----
 
----
{{sub|Kellner, Professbuch 398}}
+
{{sub2|TITLE=D|DATA=''Prof.:'' 25. Dez. 1791; ''Prim.:'' 2. Feb. 1792; ''Abbas:'' el. 14. Juli 1824.}}
 +
 
 +
{{sub2|TITLE=L|DATA=Kellner, Professbuch 398 · Hartenschneider, Topographie 357–358. · Schachner, Kremsmünster  22.}}
  
 
[[Kategorie:Personen]]
 
[[Kategorie:Personen]]

Aktuelle Version vom 1. Juni 2013, 13:55 Uhr

Joseph Altwirth OSB

Joseph Altwirth

Abt von Kremsmünster 1824–1840

* 25. Dez. 1767 Sipbachzell
04. Mai 1840

Joseph Altwirth war der Sohn eines Schullehrers aus dem benachbarten Sipbachzell. Er besuchte gemeinsam mit seinem Bruder Franz (P. Nonnos Altwirth) das Gymnasium und das Lyzeum im Kloster Kremsmünster. Von 1785 bis 1790 studierten beide am Wiener Generalseminar Theologie und traten dann in das Noviziat ein (Profess 25. Dez. 1791).

Nach der Priesterweihe (Primiz 2. Feb. 1792) war er 1792–1796 Kooperator in Eberstallzell, 1796–1797 in Steinhaus; 1797–1799 Lehrer für Grammatik, 1799–1806 für Humaniora am Stiftsgymnasium; 1806 Novizenmeister, 1809 auch Subprior; 1810–1821 Prior und Pfarrer der Ortspfarre, 1815 Dechant des Dekanates Thalheim, Schulbezirksvisitator und Konsistorialrat. Am 18. Januar 1821 wurde er als Pfarrer von Steinerkirchen installiert und – nach einem dreijährigen Interregnum – als solcher am 14. Juli 1824 nach mehreren Wahlgängen zum Abt gewählt.

Abt Josef war ein gütiger, einfacher Mann, der redlich bestrebt war, die Einrichtungen des Hauses in so gutem Zustand zu erhalten, wie es die eingeschränkten Mittel erlaubten (Schachner 22).

gge


D:

Prof.: 25. Dez. 1791; Prim.: 2. Feb. 1792; Abbas: el. 14. Juli 1824.

L:

Kellner, Professbuch 398 · Hartenschneider, Topographie 357–358. · Schachner, Kremsmünster 22.


Zitierempfehlung: Altwirth, Joseph, in: Biographia Benedictina (Benedictine Biography), Version vom 1.06.2013, URL: http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Altwirth,_Joseph

Vorlage:Page.name: ALTWIRTH, Joseph OSB (1767–1840) – Biographia Benedictina