Avernas, Kanut: Unterschied zwischen den Versionen

 
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Kanut Graf des Enffans d'Avernas''' [[Benediktiner|OSB]] (1884–1950), [[Missionsbenediktiner]] der Abtei [[Tokwon|Tŏkwon]], Missionar und Märtyrer.
 
'''Kanut Graf des Enffans d'Avernas''' [[Benediktiner|OSB]] (1884–1950), [[Missionsbenediktiner]] der Abtei [[Tokwon|Tŏkwon]], Missionar und Märtyrer.
  
{{Bio|''Taufname:'' Benedikt; * 11. März 1884 (Schirmdorf, Steiermark [heute Črnci, Slowenien]); † 6. Nov. 1950 (Lager Manpo, Korea); ''V.:'' Heinrich Graf des Enffans d'Avernas; ''M.:'' Anna Gräfin Plag; ''G.:'' Leopoeld d'Avernas OSB, Subprior in Seoul und Tŏkwon; ''E.:'' 1911; ''Prof.:'' 28. Juli 1912, 27. Aug. 1915; ''Sac.:'' 13. Aug. 1914.}}
+
{{Bio|''Taufname:'' Benedikt; * 11. März 1884 (Schirmdorf [od. Schirndorf?], Steiermark<!-- [heute Črnci, Slowenien]-->); † 6. Nov. 1950 (Lager Manpo, Korea); ''V.:'' Heinrich Graf des Enffans d'Avernas; ''M.:'' Anna Gräfin Plag; ''G.:'' Leopoeld d'Avernas OSB, Subprior in Seoul und Tŏkwon; ''E.:'' 1911; ''Prof.:'' 28. Juli 1912, 27. Aug. 1915; ''Sac.:'' 13. Aug. 1914.}}
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==

Version vom 25. Februar 2008, 15:24 Uhr

Kanut Graf des Enffans d'Avernas OSB (1884–1950), Missionsbenediktiner der Abtei Tŏkwon, Missionar und Märtyrer.

Taufname: Benedikt; * 11. März 1884 (Schirmdorf [od. Schirndorf?], Steiermark); † 6. Nov. 1950 (Lager Manpo, Korea); V.: Heinrich Graf des Enffans d'Avernas; M.: Anna Gräfin Plag; G.: Leopoeld d'Avernas OSB, Subprior in Seoul und Tŏkwon; E.: 1911; Prof.: 28. Juli 1912, 27. Aug. 1915; Sac.: 13. Aug. 1914.

Leben

Kanut d'Avernas OSB
(Foto: St. Ottilien)

Benedikt d'Avernas war Leutnant bei den Tiroler Kaiserjägern, bevor er im März 1911 in St. Ottilien um Aufnahme bat. Nach dem Studium am Lyzeum in Dillingen und an der Universität München wurde er noch vor der feierlichen Profess zum Priester geweiht, um im Ersten Weltkrieg als Feldgeistlicher eingesetzt werden zu können. 1921 folgte er seinem Bruder P. Leopold nach Seoul und wurde Stationsoberer in Naihpyong.

Nach der gewaltsamen Auflösung Tŏkwons durch die kommunistische Regierung im Mai 1949 kam er zunächst ins Gefängnis in Pjöngjang und dann ins Internierungslager in Oksadok bzw. Manpo, wo er am 6. November 1950 starb.

Der Seligsprechungsprozess wurde im Mai 2007 eingeleitet.

Literatur

  • Renner, Frumentius: Kanut d'Avernas. In: Zeugen für Christus. Bd. II., Hg.: Moll, Helmut. – Paderborn: Schöningh, 1999. – S. 1187f.