Boisrouvray, Bernard: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „right|'''''' OSB {{Biodaten| |NAME= |TAUFNAME= |GEBURTSDATUM=23. Dez. 1877 |GEBURTSORT=Bagneres-de-Bigorre, Dép. Hautes-Pyrénées |STERBEDAT…“)
 
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Leer.png|right|'''''' OSB]]
+
[[Datei:Leer.png|right|'''Bernard Boisrouvray''' OSB]]
  
 
{{Biodaten|
 
{{Biodaten|
|NAME=
+
|NAME=Bernard de Jaquelot du Boisrouvray
 
|TAUFNAME=
 
|TAUFNAME=
 
|GEBURTSDATUM=23. Dez. 1877
 
|GEBURTSDATUM=23. Dez. 1877
Zeile 15: Zeile 15:
 
Bernard Léon Louis Marie Camille de Jaquelot du Boisrouvray wurde 1877 in Bagneres-de-Bigorre in Südfrankreich als Sohn des Vicomte Adrien de Jaquelot du Boisrouvray (1845–1919) und der Charlotte Chanu de Limur (1850–1913) geboren. 1897 bis 1898 war er Kadett an der Militärakademie Saint-Cyr und stand von 1900 bis 1909 in Diensten der Banque de France. 1902 erwarb er einen Abschluss in Zivilrecht.
 
Bernard Léon Louis Marie Camille de Jaquelot du Boisrouvray wurde 1877 in Bagneres-de-Bigorre in Südfrankreich als Sohn des Vicomte Adrien de Jaquelot du Boisrouvray (1845–1919) und der Charlotte Chanu de Limur (1850–1913) geboren. 1897 bis 1898 war er Kadett an der Militärakademie Saint-Cyr und stand von 1900 bis 1909 in Diensten der Banque de France. 1902 erwarb er einen Abschluss in Zivilrecht.
  
In die Benediktinerabtei Farnborough in Hampshire, England, eingetreten, legte er dort am 13. Mai 1911 die zeitliche und am 20. Mai 1914 die feierliche Profess ab. Am 1. August 1915 empfing er die Ppriesterweihe. 1920 wurde er zum Klaustralprior gewählt und am 5. Mai 1924 zum Koadjutor mit dem Recht der Nachfolge des Abtes [[Cabrol, Fernand|Fernand Cabrol]]. Die Benediktion erhielt er am 2. Juli 1924. Nach Carbrols Tod am 4. Juni 1937 wurde er auch nominell Abt von Farnborough. Er resignierte als solcher am 22. August 1941 (Admoinistrator: [[Tissot, Gabriel|Gabriel Tissot]]) und zog sich 1946 in die Schwesterabtei Quarr zurück. Gestorben am 6. Dezember 1970.
+
In die Benediktinerabtei Farnborough in Hampshire, England, eingetreten, legte er dort am 13. Mai 1911 die zeitliche und am 20. Mai 1914 die feierliche Profess ab. Am 1. August 1915 empfing er die Priesterweihe. 1920 wurde er zum Klaustralprior gewählt und am 5. Mai 1924 zum Koadjutor mit dem Recht der Nachfolge des Abtes [[Cabrol, Fernand|Fernand Cabrol]]. Die Benediktion erhielt er am 2. Juli 1924. Nach Carbrols Tod am 4. Juni 1937 wurde er auch nominell Abt von Farnborough. Er resignierte als solcher am 22. August 1941 (Admoinistrator: [[Tissot, Gabriel|Gabriel Tissot]]) und zog sich 1946 in die Schwesterabtei Quarr zurück. Gestorben am 6. Dezember 1970.
  
 
Für seine 1922 erschienene zweibändige Biographie des Weihbischofs Charles Louis Gay (1815–1892) erhielt er den Preis der Académie Française.
 
Für seine 1922 erschienene zweibändige Biographie des Weihbischofs Charles Louis Gay (1815–1892) erhielt er den Preis der Académie Française.

Aktuelle Version vom 8. Oktober 2019, 20:48 Uhr

Bernard Boisrouvray OSB

Bernard de Jaquelot du Boisrouvray

2. Abt der Saint Michael’s Abbey Farnborough 1924/37–1941

* 23. Dez. 1877 Bagneres-de-Bigorre, Dép. Hautes-Pyrénées
06. Dez. 1970

Bernard Léon Louis Marie Camille de Jaquelot du Boisrouvray wurde 1877 in Bagneres-de-Bigorre in Südfrankreich als Sohn des Vicomte Adrien de Jaquelot du Boisrouvray (1845–1919) und der Charlotte Chanu de Limur (1850–1913) geboren. 1897 bis 1898 war er Kadett an der Militärakademie Saint-Cyr und stand von 1900 bis 1909 in Diensten der Banque de France. 1902 erwarb er einen Abschluss in Zivilrecht.

In die Benediktinerabtei Farnborough in Hampshire, England, eingetreten, legte er dort am 13. Mai 1911 die zeitliche und am 20. Mai 1914 die feierliche Profess ab. Am 1. August 1915 empfing er die Priesterweihe. 1920 wurde er zum Klaustralprior gewählt und am 5. Mai 1924 zum Koadjutor mit dem Recht der Nachfolge des Abtes Fernand Cabrol. Die Benediktion erhielt er am 2. Juli 1924. Nach Carbrols Tod am 4. Juni 1937 wurde er auch nominell Abt von Farnborough. Er resignierte als solcher am 22. August 1941 (Admoinistrator: Gabriel Tissot) und zog sich 1946 in die Schwesterabtei Quarr zurück. Gestorben am 6. Dezember 1970.

Für seine 1922 erschienene zweibändige Biographie des Weihbischofs Charles Louis Gay (1815–1892) erhielt er den Preis der Académie Française.

gge, Okt. 2019


D:

Prof.: 13. Mai 1911, 20. Mai 1914; Sac.: 1. Aug. 1915; Abbas: el. 5. Mai 1924, ben. 2. Juli 1924, res. 22. Aug. 1941.

W:

Monseigneur Gay, évêque d’Anthédon, auxiliaire de Son Éminence le cardinal Pie (1815–1892). Sa vie, ses œuvres, d’après des documents inédits, Tours, 1921, 2 vol., 481 et 447 p.

L:

Les bénédictins français aux XIXe et XXe siècles, in: Revue Mabillon, S. 152 · The Catholic Who's Who and Year-Book 1930. London: Burns, Oates & Washbourne, 1930.


Zitierempfehlung: Boisrouvray, Bernard, in: Biographia Benedictina (Benedictine Biography), Version vom 8.10.2019, URL: http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Boisrouvray,_Bernard

Vorlage:Page.name: BOISROUVRAY, Bernard OSB (1877–1970) – Biographia Benedictina