Várszegi, Asztrik: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 19: Zeile 19:
 
Feierl. Profess 1965, Priesterweihe 1971; 1971–1976 Studium an der Loránd-Eötvös-Universität Geschichte und Germanistik für Lehramt, dann bis 1988 als Lehrer tätig. 1985 Promotion in Geschichte, 1997 in Philosophie.
 
Feierl. Profess 1965, Priesterweihe 1971; 1971–1976 Studium an der Loránd-Eötvös-Universität Geschichte und Germanistik für Lehramt, dann bis 1988 als Lehrer tätig. 1985 Promotion in Geschichte, 1997 in Philosophie.
  
Weihbischof im Erzbistum Esztergom-Budapest (Titularsitz Culusi), Bischofsweihe 11. Feb. 1989 (Ebf. László Kardinal Paskai OFM); 1989–1991 Sekretär der ungar. Bischofskonferenz. 1991 zum Erzabt der Benediktinerabtei Pannonhalma (Martinsberg) gewählt, 2000 und 2009 wiedergewählt.
+
1988 Weihbischof im Erzbistum Esztergom-Budapest (Titularsitz Culusi), Bischofsweihe 11. Feb. 1989 (Ebf. László Kardinal Paskai OFM); 1989–1991 Sekretär der ungar. Bischofskonferenz. 1991 zum Erzabt der Benediktinerabtei Pannonhalma (Martinsberg) gewählt, 2000 und 2009 wiedergewählt.
  
 
[[Kategorie:Pannonhalma]]
 
[[Kategorie:Pannonhalma]]

Version vom 14. März 2010, 15:12 Uhr

Asztrik Várszegi

Erzabt von Pannonhalma; Titularbischof

* 26. Jan. 1946 Sopron, Ungarn

Feierl. Profess 1965, Priesterweihe 1971; 1971–1976 Studium an der Loránd-Eötvös-Universität Geschichte und Germanistik für Lehramt, dann bis 1988 als Lehrer tätig. 1985 Promotion in Geschichte, 1997 in Philosophie.

1988 Weihbischof im Erzbistum Esztergom-Budapest (Titularsitz Culusi), Bischofsweihe 11. Feb. 1989 (Ebf. László Kardinal Paskai OFM); 1989–1991 Sekretär der ungar. Bischofskonferenz. 1991 zum Erzabt der Benediktinerabtei Pannonhalma (Martinsberg) gewählt, 2000 und 2009 wiedergewählt.