Weber, Jerome: Unterschied zwischen den Versionen

 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 13: Zeile 13:
 
}}
 
}}
  
Jerome Ferdinand Weber wurde als Sohn von Peter Weber und Cecilia Koett geboren. Er war das zweitälteste Kind der dreizehnköpfigen Familie. Er besuchte die Grundschule der Ursulinen und das ''St. Peter's College'' der Benediktiner. Danach absolvierte er sein Noviziat in St. John's, Collegeville, und legte im Februar 1940 die feierliche Profess ab. Am 6. April 1941 weihte ihn Bischof Joseh Busch von St. Cloud zum Priester.
+
Jerome Ferdinand Weber wurde als Sohn von Peter Weber und Cecilia Koett geboren. Er war das zweitälteste Kind der dreizehnköpfigen Familie. Er besuchte die Grundschule der Ursulinen und das ''St. Peter's College'' der Benediktiner. Danach absolvierte er sein Noviziat in St. John's, Collegeville, und legte im Februar 1940 die feierliche Profess ab. Am 6. April 1941 weihte ihn Bischof Joseph Busch von St. Cloud zum Priester.
  
Nach St. Peter zurückgekehrt, war er dort als Präfekt, Lehrer und sportrainer am College tätig. Daneben absolvierte er ein Geschichtsstudium an der Universität von Saskatchewan und erhielt dort 1948 den Magistergrad (MA).
+
Nach St. Peter zurückgekehrt, war er dort als Präfekt, Lehrer und Sporttrainer am College tätig. Daneben absolvierte er ein Geschichtsstudium an der Universität von Saskatchewan und erhielt dort 1948 den Magistergrad (MA).
  
Seit 1958 schon Prior, wurde Weber 1960 nach dem plötzlichen Tod seines Vorgängers [[Gertken, Severin|Severin Gertken]] zum Abt gewählt (6. April 1960), bestätigt und benediziert. In seiner Funktion als Abtordinarius nahm Weber an allen drei Sitzungsperioden des Zweiten Vatinaischen Konzils teil. Einem päpstlichen Aufruf folgend, entsandte er Benediktinermönche zum Aufbau einer Missionsstation nach Maceió in Brasilien. In St. Peter wurde während seiner Amtszeit das Kloster erweitert und neu errichtet (1963), 1972 die High School aufgegeben, 1989 die neue Abteikirche geweiht.
+
Seit 1958 schon Prior, wurde Weber 1960 nach dem plötzlichen Tod seines Vorgängers [[Gertken, Severin|Severin Gertken]] zum Abt gewählt (6. April 1960), bestätigt und benediziert. In seiner Funktion als Abtordinarius nahm Weber an allen drei Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils teil. Einem päpstlichen Aufruf folgend, entsandte er Benediktinermönche zum Aufbau einer Missionsstation nach Maceió in Brasilien. In St. Peter wurde während seiner Amtszeit das Kloster erweitert und neu errichtet (1963), 1972 die High School aufgegeben, 1989 die neue Abteikirche geweiht.
  
 
Nach seiner altersbedingten Resignation 1990 war Abt Jerome als Krankenhausseelsorger im ''St. Elizabeth Hospital'' und als Hausgeistlicher der Elisabethinerinnen in Humboldt tätig. 2003 trat er aus Gesundheitsgründen in den Ruhestand.
 
Nach seiner altersbedingten Resignation 1990 war Abt Jerome als Krankenhausseelsorger im ''St. Elizabeth Hospital'' und als Hausgeistlicher der Elisabethinerinnen in Humboldt tätig. 2003 trat er aus Gesundheitsgründen in den Ruhestand.
Zeile 27: Zeile 27:
 
{{sub2|TITLE=D|DATA=''Prof.:'' (f.) 22. Feb. 1940; ''Sac.:'' 8. Juni 1941 (Bf. Joseph Busch); ''Abbas:'' el. 6. April 1960, conf. 28. Juni 1960, res. 15. Juni 1990.}}
 
{{sub2|TITLE=D|DATA=''Prof.:'' (f.) 22. Feb. 1940; ''Sac.:'' 8. Juni 1941 (Bf. Joseph Busch); ''Abbas:'' el. 6. April 1960, conf. 28. Juni 1960, res. 15. Juni 1990.}}
  
{{sub2|TITLE=Quelle|DATA= Nachruf, The Prairie Messenger, Muenster, Sept. 10, 2008)}}
+
{{sub2|TITLE=L|DATA=A journey of faith : St. Peter's abbacy, 1921–1996. Muenster, Saskatchewan : St. Peter’s Press, 1996, S. 241–243 · Nachruf, The Prairie Messenger, Muenster, Sept. 10, 2008)}}
  
 
[[Kategorie:Personen]]
 
[[Kategorie:Personen]]

Aktuelle Version vom 19. November 2016, 22:11 Uhr

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Jerome Weber OSB

Jerome Weber

Abtordinarius der Territorialabtei St. Peter in Muenster, Kanada, 1960–1990

* 14. Sep. 1915 Muenster, Kanada
† 4. Sep. 2008 Muenster

Jerome Ferdinand Weber wurde als Sohn von Peter Weber und Cecilia Koett geboren. Er war das zweitälteste Kind der dreizehnköpfigen Familie. Er besuchte die Grundschule der Ursulinen und das St. Peter's College der Benediktiner. Danach absolvierte er sein Noviziat in St. John's, Collegeville, und legte im Februar 1940 die feierliche Profess ab. Am 6. April 1941 weihte ihn Bischof Joseph Busch von St. Cloud zum Priester.

Nach St. Peter zurückgekehrt, war er dort als Präfekt, Lehrer und Sporttrainer am College tätig. Daneben absolvierte er ein Geschichtsstudium an der Universität von Saskatchewan und erhielt dort 1948 den Magistergrad (MA).

Seit 1958 schon Prior, wurde Weber 1960 nach dem plötzlichen Tod seines Vorgängers Severin Gertken zum Abt gewählt (6. April 1960), bestätigt und benediziert. In seiner Funktion als Abtordinarius nahm Weber an allen drei Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils teil. Einem päpstlichen Aufruf folgend, entsandte er Benediktinermönche zum Aufbau einer Missionsstation nach Maceió in Brasilien. In St. Peter wurde während seiner Amtszeit das Kloster erweitert und neu errichtet (1963), 1972 die High School aufgegeben, 1989 die neue Abteikirche geweiht.

Nach seiner altersbedingten Resignation 1990 war Abt Jerome als Krankenhausseelsorger im St. Elizabeth Hospital und als Hausgeistlicher der Elisabethinerinnen in Humboldt tätig. 2003 trat er aus Gesundheitsgründen in den Ruhestand.

gge


G:

V.: Peter Weber (* 8. April 1876; † 20. Okt. 1961); M.: Cecilia Weber geb. Koett (* 1895; † 8. Dez. 1977), G.: sechs Brüder (Richard Philip † 26. Okt. 2009, Bernard, Martin (WWII), Peter, Leo und Patrick), vier Schwestern (Mary Louise, Catherine, Bernadette und Sr. Julianne Weber OSU).

D:

Prof.: (f.) 22. Feb. 1940; Sac.: 8. Juni 1941 (Bf. Joseph Busch); Abbas: el. 6. April 1960, conf. 28. Juni 1960, res. 15. Juni 1990.

L:

A journey of faith : St. Peter's abbacy, 1921–1996. Muenster, Saskatchewan : St. Peter’s Press, 1996, S. 241–243 · Nachruf, The Prairie Messenger, Muenster, Sept. 10, 2008)


Zitierempfehlung: Weber, Jerome, in: Biographia Benedictina (Benedictine Biography), Version vom 19.11.2016, URL: http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Weber,_Jerome

Vorlage:Page.name: WEBER, Jerome (Ferdinand) OSB (1915–2008) – Biographia Benedictina