Hiendl, Josef Maria

Aus Biographia Benedictina

Josef Maria Hiendl OSB

Josef Maria Hiendl

Abt von Oberaltaich 1772–1796, Präses der bayr. Benediktinerkongregation 1782–1796, Kondirektor der kurfürstl. bayr. Studienanstalten

* 01. Dez. 1737 Straubing
† 25. Juni 1796 Oberaltaich

Josef Maria Hiendl, geb. am 1. Dez. 1737 in Straubing als Sohn des dortigen begüterten Bürgermeisters Johann G. Hiendl, Profess 2. Sept. 1754, Primiz 23. Nov. 1760, Kaplan in Nonnberg, Professor in Freising, Wallfahrtspriester in Bogenberg, Prior, Abt seit 5. Febr. 1772.

Er war ein großer Beförderer des wissenschaftlichen Strebens seiner Religiosen. Bibliothek, Naturalienkabinett und Münzsammlung erhielten bedeutenden Zuwachs. 1782 wurde er Ehrenmitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Er starb infolge eines Schlagflusses am 25. Juni 1796.

gge


W:

Prodromus mathematicus, seu prolegomena matbematica. Ratisbonae: Englerth, 1765 · Leichenrede auf Abt Bernhard (Strelin) von Windberg, S. Ord. Praem. Straubing 1777 · Oratio ad senatum et populum academicum in templo almae et archiepiscopalis universitatis salzburgensis ante trienalem rectoris magnifici electionem et universitatis visitationem dicta die 18. Junii 1785. Salisburgi 1785 · Trauerrede auf Abt Petrus (Gerl) von Priefling. Regensburg 1781.

L:

Lindner, August: Die Schriftsteller des Benedictiner-Ordens im heutigen Königreich Württemberg, StMBO III (1882), Bd. II, S. 117.


Zitierempfehlung: Hiendl, Josef Maria, in: Biographia Benedictina (Benedictine Biography), Version vom 6.7.2013, URL: http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Hiendl,_Josef_Maria

Drucken/exportieren